Erstes Mal laufen – der Anfang?

Ich war viel spazieren in letzter Zeit und durch ungünsitges Schuhwerk taten mir die Knie heute so weh, dass ich nicht mehr sitzen konnte. Die Sonne schien durch mein Fenster und eine innere Stimme sagte mir: Geh Laufen, dann gehts dir besser!

Gedacht, getan: Schuhe angezogen, Bauchtasche mit essenziellen Dingen befüllt, schnell runtastic am Handy installiert und mit dem Ziel von der U6 zur U2, auf der Donauinsel, zu laufen, Richtung U-Bahn aufgebrochen. Nach einer viel zu langen Fahrt bei Station Neue Donau ausgestiegen und mal im Gehen GPS Satelliten suchen lassen.

Und losgelaufen. Nach 5-10 Minuten kam die Ernüchterung, doch mein Ziel: U2 stand felsenfest. Das Laufen wurde somit zum Kampf mit dem Sterben, doch gottseidank war nach etwa 32 Minuten alles vorbei und ich machte eine längere Gehpause mit einem kurzem Stretching.

Ziemlich erschöpft hatte ich eigentlich schon die Hoffnung verloren das Ganze in die andere Richtung zu schaffen. Ich hatte aber dank U-Bahn immer die Backuplösung der nähesten Station. Nach einem kurzen Spaziergang bis zur U2 startete ich den Rücklauf. Es lief besser als erwartet aber eine Brücke zu früh ging mir einfach die Power aus, was nicht schlecht war, denn so konnte ich das ganze gemütlich ausgehen.

Der Lauf in der Sonne war sehr angenehm, aber ich war beim Spazieren sehr froh meine Softshell angehabt zu haben, da bei weniger Bewegung der Wind spürbar war. Es war nachher ein ziemlich interessantes Gefühl der kompletten Erschöpfung und Schwindel und ich staunte nicht schlecht über meine Leistung:

Nun bin ich total erschöpft und mir tut jeder Muskel weh, ich bin gespannt ob ich wirklich öfters laufen gehen werde. Ich habe jedenfalls schon zwei Angebote für „Mitläufer“…

Kommentar verfassen