Ein altes „Hobby“ – Chilizucht – leider nicht ganz

Aufgrund gewisser Umstände war es nicht besonders leicht zu Gärtnern, das und der Umstand unvorhergesehenen Frostes hat das Ganze nicht so leicht gemacht…

Nachdem meine mehrere Jahre alten Chilipflanzen leider in der dunklen Wohnung im Erdgeschoss und Blick in den Innenhof eingegangen sind, war es an der Zeit wieder von Neuem zu beginnen. Da ich die riesige Ernte meiner Habaneros zum Teil auch getrocknet habe, wollte ich neben einem bunten Gemüsemix, den meine Schwester mir geschenkt hatte auch wieder beginnen Chilis zu züchten.

Was vollends fehlt ist die Erfahrung wie und vor allem wann man etwas ins Freie raussetzen kann. Auch das richtige Plätzchen ist nicht einfach. So habe ich zum Beispiel versucht Petersilie anzubauen, diese blieb aber klein und verkümmert. Die Paprikapflanzen, viel zu spät in die Sonne gestellt, entwickelten sich nicht besonders,… Nach dem ersten Frost waren die meisten Pflänzchen sowieso kaputt aber was geblieben ist war auch nicht so schlecht:

  • Riesige Stauden an Tigertomaten
  • Zumindest 2-3 wuchernde Mangold Strunke
  • Lila Karotten, die sich nicht nach unten hin entfalten konnten
  • Kohlsprossen, auf die ich leider noch ein bisschen warten werden muss
  • Diverse Kräuter, wobei der Basilikum immer wieder von einer eifrigen Pflückerin sabotiert wurde

Für’s nächste Jahr habe ich auf alle Fälle einiges vor und werde vielleicht auch schon früher Pflänzchen großziehen. Ein Habanero Pflanzerl steht noch am Fensterbrett und versucht was zu werden, der Rest sieht traurig aus.

Hier ein paar Impressionen:

Kommentar verfassen