Schlagwort-Archive: spanisch essen

Puerta del Sol

Eine Neuentdeckung und was für eine! Super essen, Flair und langsame Bedienung. Wie in Spanien. Die Tapas Bar ist gleich neben meinem Lieblingsinder in der Lange Gasse 52 und ich habe sie bis jetzt zu unrecht verschmäht!

Obwohl das Lokal gefühlsmäßig recht groß ist, ist es ratsam zu reservieren, da bei meinen beiden Besuchen eigentlich immer recht viel los war. Das Ambiente ist sehr nett, große Tafeln zeigen mit Kreide geschrieben die unendliche Anzahl an Weinsorten sowie (wenn ich mich richtig erinnere) auch ein paar Tapas. Urige dunkle Holztische liefern ein nettes aber unbequemes Ambiente. Selbst normalgroße Menschen leiden unter den Querstreben und recht wenig Beinfreiheit. Die Musik im Hintergrund ist angenehm und spanisch. Diesmal spielte es Ska-P. Gemeinsam mit den langen Wartezeiten auf Speisekarten, Rechnung und Co. fühlt man sich wie in Spanien!

Zum Essen kann ich nur sagen: muy bien! Herausragend finde ich calabacín en crema (Zuchini in Dill-Rahmsoße), die sogar einen Freund überzeugt haben, der eigentlich gesagt hat, dass er keine Zuchini mag. Die Pimientos de Padrón sind genauso gut wie in Barcelona und die Pinchos Moruno ein Gedicht aus zartem gut gewürztem Fleisch, das auf der Zunge zergeht. Auch eine interessante Delikatesse sind die Empanadas, wobei die arabischen am besten waren. Allgemein sind die Portionen nicht besonders groß, wir haben zu sechst inkl. alles (auch Trinkgeld) pro Person 20 € bezahlt, was in ordnung und wir satt waren.

Alles in Allem kann ich meine wärmste Empfehlung aussprechen und würde dieses Lokal sogar in den Rang meiner neuen Nummer 1 der spanischen Küche erheben.

Mahlzeit!

Pedros Meson – Unscheinbare spanische Versuchung

Von außen wirkt Pedro’s Meson (Siebensterng. 5 1070 Wien) nicht unbedingt einladend. Ich fahre schon seit ewigen Zeiten daran vorbei und verspürte nie das Bedürfnis hineinzuschaun. Durch eine Freundin, die ein Auslandssemester in Spanien gemacht hatte, bin ich dann doch einmal dort gelandet. Ich würde übertrieben sagen „außen Pfui, innen Hui“…

Ein relativ kleines kuscheliges Lokal, die Wände sind voll mit spanischem Flair und riesige Topfpflanzen ragen in den Hauptraum, bietet ein nettes Ambiente in dem man sehr freundlich bedient wird. Leider sind die Sessel und Bänke relativ klein (nicht nur für mich) und unbequem geraten. Das beeinträchtigt mein Sitzfleisch schon sehr und nach 1,5h-2h ist es dann schon sehr anstrengend! Das ist so die Zeit, die man braucht, wenn man sich an reichlichen Variationen der spanischen Küche labt. Naja, nicht jeder ist so groß wie ich 😉

Vegetarisches gut und exzellenter Schinken

Mittlerweile hat sich die Anzahl der Besuche gemehrt und ich konnte mir ein Bild von dem Lokal machen. Da wir meist mit Gutscheinen unterwegs waren und uns noch dazu zu mehrt viele Tapas geteilt haben lässt sich ein guter Überblick über die Speisekarte gewinnen. Besonders hervorheben möchte ich die Tortillas und den Spinat mit Kichererbsen, diese Gerichte fand ich echt traumhaft! Knoblauch- und Linsensuppe konnten dafür nicht wirklich überzeugen.
Auf Wunsch wurde Aioli und Brot immer wieder nachgefüllt, was auch wichtig ist, um die Saucen richtig zu genießen (es wäre z.B. schade um die gute Sauce von den Fleischbällchen). Der Serrano Schinken ist zwar ordentlich teuer, konnte sich aber in puncto Geschmack hervorheben. Dieser verlieh auch den Datteln, die mit ihm umwickelt waren, ein exzellent harmonisches Erlebnis für den Gaumen.

Für Süße und Scharfe

Für die schärferen unter uns gab’s eine gute säuerlich-scharfe Sauce (als Beigabe zu Erdäpfel oder den Spinattaschen (2 Stück)), die auch hervorragend mit Brot oder anderen Tapas harmonieren. Bis auf die Tortilla haben mich die Erdäpfel gerichte aber nicht so überzeugt, erstere dafür sehr.
Leider war Creme Catalana (unbedingt telefonisch mitteilen!) aus und bis auf Eis und flambierten Bananen waren die anderen Nachspeisen aus der Karte nicht mehr im Programm. Die geringen Erwartungen an die flambierte Banane mit Kokos, Eis und Weintrauben wurden weit übertroffen, was das FlambierAroma nicht alles ausmacht…

Wie alle Tapaslokale…

Leider ist auch das Pedro’s Meson, wie alle anderen Tapaslokale, in denen ich in Österreich war, nicht wirklich günstig. Die Mengen die auf den Tapastellern zu finden sind sind eher klein bis mittel. So kann man zu fünft schonmal 155€ (inkl. Getränke (2l Sangria)) liegen lassen. Ob es das wert ist? Ich denke schon. Die durchschnittliche Tapasprotion kostet um die 4,5€ und man kann sagen, dass die Getränke auch einen fairen Preis haben. (0,25l Orangensaft 2€)

Da es immer wieder voller werden kann, ist es ratsam zu reservieren und wenn man Creme Catalana möchte sollte man dies auch bekannt geben.

So gesehen, gibt es ein klare Empfehlung von mir,
ich wünsche viel Spaß beim Essen!

Mahlzeit!