Schlagwort-Archive: mexican cuisine

Salsa und Guacamole

Letztens auf einem Spieleabend der Hit und auch sonst ein Duo, das zu zweit ganz gut harmoniert – vor allem mit Tortilla Chips aus der Casa Mexiko (Siebensterngasse 16, A-1070 Wien). Extra für euch gleich nochmal gekocht, damit es auch ein paar Fotos dazu gibt 🙂

[spoiler show=“Zutaten Salsa“ hide=“Zutaten Salsa“]3/4 Zwiebel
10 Cherrytomaten (etwas mehr als Zwiebel)
Ordentlich Basilikumblätter, frisch
Salz und Pfeffer
Chilischoten[/spoiler]
[spoiler show=“Zutaten Guacamole“ hide=“Zutaten Guacamole“]1/2 bis ganze Limette
1/4 ital. Knoblauchzehe
2 reife, weiche Avocados
1/4 Zwiebel
3-5 Cherry-Tomaten
6-8 Blätter frischer Basilikum
1-2 Chilischoten[/spoiler]

Los geht es mit der Guacamole

Die Avocado halbieren, den Kern herauslösen und anschließend mit einem Löffel das Fruchtfleisch in eine Schüssel geben. Die halbe Limette hinzu ausquetschen und anschließend mit einer Gabel zu einen Avocado-Limetten-Brei zerdrücken. Zwiebel, Knoblauch, Chili und Tomaten möglichst klein und fein schneiden und den Basilikum hacken. Anschließend alles vermischen und mit Salz, Pfeffer und bei bedarf noch etwas Limette abschmecken.

Mit Zerkleinerei zur Salsa

Je feiner der Zwiebel desto besser, 1x1mm bis 2x2mm Würfel sind ideal, dafür braucht man ein scharfes Messer und Geduld. Mit dem Trick, die ersten Schnitte nicht zu komplettieren geht es einfacher (siehe Foto) – einfach die Wurzeln dranlassen, damit hält der Zwiebel länger zusammen. Auch die Tomaten und Chili möglichst klein schneiden. Den Basilikum hacken und anschließend alles vermischen. Nach ein paar Minuten ziehen das Wasser abseihen und auch ein wenig mit Drücken nachhelfen, denn zu flüssig schmeckt die Salsa nicht so gut.

Normalerweise nimmt man statt Basilikum Koreander, den habe ich aber nicht wirklich bekommen also einfach etwas Neues ausprobiert und ich mag diese Variante. Die Schärfe lässt sich ebenfalls ganz gut variieren, je nach Bedarf einfach mehr oder weniger Chili bzw. Pfefferoni beimengen.

Gutes Knabbern!

Chili con Carne – Das Original

Alle guten Dinge sind drei. Leider bin ich erst bei Nummer 2 angelangt weiß aber nun wie es wirklich gut wird und was man eher nicht tun sollte. Eines der besten Chilis die ich je gegessen habe und doch ein super einfaches Rezept. Ein gelernter Koch und Physikerkollege hat es mal bei einem Cookout vorgemacht und das Rezept möchte ich euch nun auch mitteilen!

Vorbereitungszeit: 20-30 min
Kochzeit: Je nach Wunsch der Konsistenz aber ca. 20-30min
Reicht für 3-4 Personen

[spoiler show=“Zutaten“ hide=“Zutaten“]4 Zwiebel
500 g Rindfleisch, Schnitzel
etwas Öl zum Anbraten (ich habe Limonenöl genommen)
55g Habaneros (großzügig entkernt, also das hellrote scharfe Zeug mit weggenommen, natürlich ist das eine Menge für eher Schärfere)
1 ital. Knoblauchzehe
1 roter Paprika
Salz, Pfeffer
Essig (Ich habe hier „Dattel Star“-Balsam genommen)
Natron[/spoiler]
Warum es bei den ersten beiden Malen schief lief?Ganz einfach. Als ich es das erste Mal gekocht habe war es perfekt nur leider unessbar scharf. Beim zweiten Mal habe ich zuviel Hitze verwendet und die Zutaten zu grob geschnitten, gleich erfahrt ihr was das Problem dabei ist…

Zwiebel, Paprika, Knoblauch und Chili klein schneiden. Etwas Öl in einem WOK erhitzen und die Zwiebel darin andünsten (ich habe die Hitze etwas höher gewählt, damit sie bräunlich werden) und anschließend mit etwas Natron versetzen (eine Messerspitze, kann auch etwas mehr sein, bin da kein Profi). Damit sollten sie recht bald sehr weich werden. Währenddessen Fleisch schnetzeln (oder wie auch immer ihr es wollt) und anschließend dazugeben und bei geschlossenem Deckel dünsten lassen. Restliche Zutaten und Gewürze dazugeben und auf kleinster Flamme köcheln lassen.

Sobald Paprika und Co weich sind das Fleisch auf einen Teller geben und den Rest mit einem Pürierstab hexeln. Damit sollte eine kräftig-rote super-cremige und leckere Sauce entstehen, in die danach gleich wieder das Fleisch kommt. Damit sind wir eigentlich fertig.

Ab hier kann man der Kreativität freien Lauf lassen und nachwürzen, Bohnen, Mais und Co beimengen oder einfach „das Original“ genießen. Dazu empfehle ich übrigens Tortilla Chips oder Fladenbrot.

Mahlzeit!

Odessa – Kulinarisches

Meine Kost und Logie hier ist ideal und ich brauche eigentlich keine zusätzliche Versorgung. Um meinen Namen aber gerecht zu werden und aus Neugierde, habe ich mir doch das ein oder andere Schmankerl gegönnt.

Das angenehme an den Lokalen hier ist, dass sie die Preise immer zusammen mit der Portionsgröße anführen. So kann man in etwa abschätzen wie das Preis Leistungsverhältnis ist. Torten sind eher teuer, dafür aber auch sehr gut! Beginnen wir mit etwas günstigem…

Für die kleine Geldbörse…

…gibt es so genannte столовая (Kantinen). Sie sind nicht umbedingt Genußtempel, aber ab 2,5€ gibt es ein Menü bei.

Жарю Парю  (auf dieser Seite sieht man ihr Logo). Kantine, in der man viele Studierende, Arbeitskräfte von Baustellen, Polizei,… antrifft. Deswegen ist auch meist eine längere Schlange bei den Suppen, die man aber getrost zu den Hauptspeisen hin umschiffen kann. Deuten und mutig ausprobieren ist die Devise, wenn man nicht weiß was in der Vitrine ist. Man findet Filialen:
Греческая, 45
Успенская, 28/30

Als etwas teurere aber auch hochwertigere Alternative gibt es Пузата хата (englische Website!). Die Kantine befindet sich im obersten Stockwerk des Einkaufzentrum Европа (Europa) auf Дерибасовская, 21

Restaurants

Pizzeria olio (englische Website!), die erste vernünftige Pizza die ich in Odessa gegessen habe. Kein Vergleich zu I Terroni und Konsorten aber hier unvergleichbar gut! Pizza Diavolo + Tee ~ 6€! Pizza olio ~7€. Beide sehr gut! Portionen sind mehr als ausreichend! Oregano und Öl muss man sich selber würzen.
Ланжероновская, 30
Бунина, 35
Es soll noch eine gute Pizzeria im Kinokomplex Cinema City geben (http://www.cinemacity.od.ua/ Семафорный пер, 4 ), dieser ist allerdings relativ weit im süden…

Café Компот (Kompott) ein Restaurant mit hervoragendem Essen (und Kompott 😀 welches ich übrigens zu probieren empfehle, einfach überraschen lassen!)! Ob pikante Piroggen (pizzaähnliche Speise) oder Pelmeni… Ich hatte nie etwas, das ich nicht ausgezeichnet fand. Hier hab ich viele Stunden im Internet verbracht. Die Schokotorte (3,6€) hier hat es mir angetan(!), aus vergangenen Jahren weiß ich aber auch, dass der Apfelstrudel exzellent ist. Als Abschlussessen mit meinem Dad gingen wir hier her Frühstücken. Ich hatte ein Croissant mit Schinken und Käse (warm!) + Kakao (3,3€). Gut wars!
Дерибасовская, 20

Куманець (Leider keine Website, aber so sieht ihr Schild aus) ist das Lokal für Reisegruppen, bzw exzellente ukrainische Küche. Was allerdings wirklich ein Muss ist, ist der Mohnkuchen (маковый пирок, 4,2€), so etwas erfrischendes und köstliches habe ich selten gegessen! Wer Mohn nicht mag, wird vielleicht in der Haustorte seine Freude finden (Куманець, preis ähnlich). Ich habe mich auch geopfert und Suppe sowie Wariniki hier gegessen. Die Борщ (Borsch 3,6€) war ein Traum und wurde mit kleinen Buchteln mit Knoblauchöl bestrichen serviert. Wareniki (Teigtaschen 3,2€) waren etwas schwach gewürzt, doch steht ja Salz und Pfeffer am Tisch bereit.
Гаванная, 7

Mexikaner Estrellita sorgt für etwas Abwechslung, ich finde das Essen akzeptabel, allerdings nicht herausragend… (siehe frühere Einträge von Odessa)
Екатерининская, 1

Топ сендвич (Top Sandwich), eine Fastfoodkette mit Kebabähnlichen Gerichten aber auch vielen anderen Speisen. Hier war ich im ersten Jahr ein, zwei mal. Soll aber mittlerweile relativ teuer sein…
Дерибавовская ,14
Бунина, 39

Für die Tortengelüste:

Café Жето (so wie Jeton aus dem franz.)
Eine meiner allerliebsten Lieblingstortenquellen! Pistazientorte ist ein Hammer! Es gibt auch warme Schokolade in einer Tasse (kein Kakao!).
Маяковского, 1

Шоколадница (Schokoladniza) ist dieses Jahr an die Stelle des Kompots gerutscht. Angenehmes Ambiente und Cocktailbarmusik machen dieses Lokal sehr interessant zum Abhängen und Internetsurfen! Meine Lieblingstorten hier sind Prag und Pistazie (~3,5€). Vor kurzem wollte ich’s wissen und habe mir ein Schokofondue bestellt (eigentlich für 2 Personen gedacht). Für 6€ bekommt man ein ordentliches Fondue Geschirr mit ~20cm Durchmesser. Die Schokolade war mir etwas zu kühl und bisschen zu wenig (ich schaufle auf meine Früchte immer viel mehr drauf als nötig ;)) dafür hat mich die Variante Bisquit einzutauchen sehr überzeugt 😉
Torten haben keine Chance gegen das Жето aber sind auch gut. Leider etwas klein…
Гаванная, 7

Eis, nicht alles was glänzt…

Es gibt 2-3 Eisfirmen, die überall auf den Straßen Tresen aufgestellt haben. Eine davon ist Gelato primo, hier gibt es 2/3 Kugeln für 1,5/2€. Man muss sich durch die Sorten testen, es gibt sehr witzig schmeckende wie Kiwi: wie eine Wassermelone mit Kiwigeschmack. Allerdings auch Mandel, Schoko, Haselnuss,….
Kann ich empfehlen.
Dann gibt es noch Thresen einer anderen Firma, die ihr Eis unglaublich toll präsentieren, geschmacklich aber nichts können. Das Eis schmeckt nach Pulver/Mehl oder wwi… Also hat die „das Auge isst mit“ Fraktion nicht gewonnen 😛

Wichtiger genereller Hinweis:

Meine Gastmutter empfiehlt nichts von irgendwelchen Händlern auf der Straße zu kaufen. Es kann 10 Mal gut gehen und beim 11. Mal liegt man ein paar Tage mit Bauchweh im Bett (so erging es ihrer Tochter dieses Jahr). Auch sei nicht gesagt, dass jedes Restaurant komplett frisch kocht, sie hat dieses Jahr auf einer Geburtstagsfeier in einem ihr unbekannten Restaurant gegessen und  eine ungute Nacht hinter sich gehabt…
Also stets vorsichtig sein! Die von mir oben genannten Lokale sind approved!

kleiner Tipp am Rande

ich bin kein großer Senf-Fan, hier gibt es aber Senf, der mich überzeugt! Er schmeckt anders, ist schärfer und einfach besser 😉 2 Testpäckchen kommen in meinen Koffer!

Los Mexikas – ein echter Mexikaner?

Ich wurde von einem meiner Freunde auf Los Mexikas in der Langegasse 12 im 8. Bezirk aufmerksam gemacht. Er meinte dort gibt es eine ungewohnte aber gute Küche. Der Sache musste ich auf den Grund gehen! Mexikanisch interessiert mich sehr, nur sind wirklich gute Restaurants schwer zu finden…

Betritt man das Lokal, so wird man gleich von der interessanten Dekoration begrüßt und vom Personal herzlich empfangen. In der Taqueria (wie sie sie nennen), die ca. 30 Gäste fasst, hängen Plastik“fahnen“ an Schnüren quer durch den Raum gespannt und das warme gelb der Wände sorgt für wohlige Stimmung. Sombreros und die fröhliche Musik tragen zu einem netten Ambiente bei.
Sobald man bestellen will erkennt man gleich eine kleine Hürde, die diesen Mexikaner meiner Meinung nach authentisch macht: Das Personal spricht hauptsächlich Spanisch und ein paar Brocken Deutsch und Englisch. Das stört aber nicht weiters, man kann sich doch irgendwie verständlich machen und im Endeffekt funktioniert es auch mit auf die Karte deuten.

Hinter der Theke werden einige der Speisen live zubereitet und der Duft von gutem Essen regt schnell den Appetit an. Die Menüs sind auf alle Fälle ausgezeichnet, wenn auch nicht immer geschmacklich das, was man erwartet. Vergleicht man zum Beispiel Enchiladas de Mole mit den Enmoladas aus dem Santos, so stellt man schnell fest, dass es hier völlig anders schmeckt. Der Kakaogeschmack ist viel intensiver und die Speise wird dadurch bitterer, auch die Würzung des Fleischs ist komplett unvergleichbar und schon zeigt sich, dass das Essen hier nicht mehr ganz so europäisch schmeckt.

Ich habe bereits fast die ganze Karte durchprobiert (meist mit Hühnerfleisch) und muss sagen, es schmeckt exzellent. Einzig Enchiladas de Mole ist nicht ganz so meines, dafür hat es diese Speise meiner Freundin voll angetan.

Als Vorspeise reicht gewöhnlich ein Teller Nachos con Queso für zwei Personen, ich kann aber das drei stöckige Botana Los Mexikas wärmstens empfehlen (es ist einiges drauf und es reicht auch locker für 4 Personen).
Die Auswahl der Hauptspeisen ist nicht sehr einfach, die Alambres sind ausgezeichnet mit ihrem Gemisch aus Speck, Fleisch, Käse,… und machen satt.
Enchiladas de Mole (Schoko Chili Sauce, etwas bitter durch den intensiven Kakaogeschmack) bzw. Enchiladas Rojas (Tomaten Chili Sauce, eher würzig als scharf) sind Fleisch in Tortillas eingerollt und mit Sauce übergossen, darauf Salat, Salsa, Guacamole und weiße Sauerrahm ähnliche Sauce (Die drei Saucen sind auch exzellent!) sowie etwas Schafkäse.
Und vieles mehr…

Wer nachher noch Lust oder Hunger hat, kann sich noch eine Nachspeise genehmigen Flan de caramelo ist eine Art Pudding und schmeckt irgendwie witzig. Die gebratene Ananas mit Kokoseis (Piñatazo) findet meine Freundin wiederum toll.

Ein richtig ausgiebiges Essen zu zweit, dass allerdings schon fast zuviel war (3 stöckige Vorspeise+Nachspeisen) mit Milkshake (der mit Mango ist hervorragend!) und Orangensaft kommt auf doch recht teure 45€, aber die ist es allemal wert! (eine einfache Vorspeise und keine Nachspeise und man ist auf den klassischen 30-35€, die man für eher exotische Lokale hinlegt.)

Ich finde diesen kulinarischen Ort genial und empfehle ihn gerne mit viel Enthusiasmus weiter!

Mahlzeit

Chili con Carne – die faschierte Variante

Auch eines meiner Leibgerichte! Es gibt verschiedene Variationen. Das folgende Rezept kann den persönlichen Wünschen angepasst werden. Sei es mehr Mais, Paprika, schärfer,…

für 4-6 Personen
Kochzeit: ~1h

Dieses Gericht ist sehr variabel, deswegen sind die folgenden Angaben schwammig. Je nachdem ob man es schärfer, tomatiger oder mit mehr Fleisch haben will ändert man es etwas ab. Generell kann man nicht viel falsch machen und es schmeckt gut.

[spoiler show=“Zutaten“ hide=“kompakt“]1-2 mittelgroße Zwiebel (~175g)
1-3 Chilis (je nach Geschmack und Chilischärfe Habanero)
3 italienische Knoblauchzehen (mehr geht aber immer ;))
0,5 bis 1Kg Faschiertes (je nachdem wieviel Fleischgehalt es haben soll)
1-2 Dosen geschälte Tomaten (400g Dosen)
100g tiefgekühltes Tomatenmark
~2 EL Essig
2 kleine Dosen Bohnen (510g abgetropft)
1 kleine Dose Mais (125g)
2-3 Stück frischer Paprika[/spoiler]
[spoiler show=“Gewürze“ hide=“kompakt“]Oregano
Currypulver
Paprikapulver
Zimt (nicht zuviel außer man will es Zimtlastig, alternativ kann man auch Kakaopulver(das bittere zum Kochen) ausprobieren)
Chilipulver
Pfeffer
Salz[/spoiler]

Nach belieben geschnittene (grob oder fein) Zwiebel in einer beschichteten Pfanne erhitzen bis sie glasig sind. Danach Knoblauch und Paprikapulver (soviel, dass die Zwiebel schön rot sind) sowie kleingeschnittene Chilischoten hinzufügen und etwas anschwitzen lassen (ACHTUNG, nicht anbrennen lassen, das tut dem Paprikapulver nicht gut). Das Faschierte hinzufügen, zerkleinern bzw. zerteilen und mit gelegentlichem Vermischen anbraten lassen.

Anschließend geschälte Tomaten sowie das Tiefkühltomatenmark hinzufügen und umrühren. Ein wenig köcheln lassen und die restlichen Gewürze beimengen. Hin und wieder umrühren und einkochen lassen. Danach einen Schuß Essig und die Bohnen hinzufügen und so lange auf schwacher Hitze kochen bis sie innen weich sind. Zu guter Letzt Mais und frischen Paprika hinzufügen (als Variation kann man diesen Schritt auch auslassen).
Am besten abkühlen lassen und wieder aufwärmen und das Ganze ein paar Mal, dann wird es richtig gut.
Lasst es euch schmecken!

Mahlzeit!

Santos – ob vor dem Kinobesuch oder einfach nur so mexikanisch

Durch Neugierde angetrieben und nach einigen eher nicht so erfreulichen Besuchen bei mexikanischen Restaurants, wollten wir Santos in der Lugnercity einmal eine Chance geben. Gut erreichbar über die „Wolkenspange“ und geschmacklich gut! (Sie machen auch einen ausgezeichneten Caipiroska)

Eher weniger einladend sind meiner Meinung nach die Restaurants über der Lugner Kinocity (Ecke Gürtel/Gablenzgasse). Wagemutig wie wir nunmal sind, beschlossen ein paar Freunde und ich den Mexikaner Santos zu testen. Bequem über die „Wolkenspange“ (Rolltreppe neben dem U6 Aufgang) landet man gleich im richtigen Stockwerk. Das Ambiente ist nett, die Bar mit ihren zig, von unten beleuchteten, Flaschen wirkt stylisch. Besonders hervorzuheben ist der freie Blick auf den Gürtel bis zum Kahlenberg.

Mittlerweile gibt es auch eine Nikotinsuchtabtrennung die die Luftqualität enorm gesteigert hat und das Verweilen angenehmer macht.
Ein kleiner Hinweis am Rande: außer bei den Kinos im Erdgeschoß gibt es nur im obersten Stock ein WC (für 20 Cent), was ich als eh schon konsumierender Kunde eine kleine Frechheit finde. (auch das es nur ein WC für soviele Lokale gibt)
Ich empfehle einfach im Erdgeschoß bei den KinoWCs seine Notdurft zu verrichten.

Nun zum wichtigsten, dem Essen:
In erster Linie sei erwähnt, dass die Küche nicht sehr groß ist. Das Restaurant arbeitet deswegen mit einem einfachen System. Es ist mir nach ein paar Besuchen aufgefallen, dass das Fleisch immer ähnlich mariniert ist egal welche Speise man wählt (Ich bevorzuge Huhn). Ausnahmen bestätigen die Regel ;). Dies ist weiter nicht schlimm, da es trotzdem sehr gut schmeckt.
Meine Lieblingsspeisen:
Nachos con Queso
Enchiladas de Pollo
Burger
Enmoladas

Tacos Fritos und Burritos finde ich als bisher einzige Ausnahmen nicht besonders.
Ich habe natürlich noch nicht alles getestet aber mich schon ziemlich durch die Karte gekostet.
Es gibt Chili con Carne in 3 Schärfestufen, von der Versuchung das Schärfste zu probieren würde ich allerdings abraten! Ich stehe auf scharf aber dieses habe ich nach einigen Esslöffeln einfach nicht mehr essen können. Geschmacklich war es aber ganz gut!
Nachdem die Schärfe nur durch konzentrierte Sauce erzeugt wird, was ich ziemlich billig finde ;), werde ich das nächste mal das Schwächste testen.

Mahlzeit!